Solisten in Konzerten der letzten Jahre

gmuender nino aurelio1Nino Aurelio Gmünder
Tenor

 

Nino Aurelio Gmünder studierte bei Lina Maria Akerlund und Werner Güra an der Musikhochschule Zürich. Bereits während des Studiums debütierte der junge lyrische Tenor am Theater Basel, wo er in "Mario und der Zauberer" von Stephen Oliver die Rolle des Hauptmanns übernahm. Weitere Partien waren Eurimaco in "Il ritorno d'Ulisse" von C. Monteverdi am Festival der Künste Zürich, die Titelpartie aus C.M. von Webers "Abu Hassan", die Partie des Roi d'Ouf aus Chabriers "L' Etoile", sowie Tamino aus Mozarts "Zauberflöte".

Sein breit gefächertes Konzertrepertoire umfasst u.a. die Werke Matthäuspassion, Weihnachtsoratorium (Bach), Messias, Brockespassion (Händel), Die Schöpfung, Die Jahreszeiten (Haydn), Paulus, Elias, Lobgesang, Christus (Mendelssohn), Die letzten Dinge (Spohr), Missa solemnis (Cherubini), Petite messe solennelle (Rossini) oder den Solopart in Rachmaninovs Vesper.
Er wirkte bei der Uraufführung des Oratoriums „Klingendes Licht" von Johann Sonnleitner mit.

Nino Aurelio Gmünder arbeitet mit Orchestern wie Capriccio Barockorchester Basel, Südwestdeutsche Philharmonie, l' arpa festante München, Camerata Schweiz, Concerto Stella Matutina, Symphonisches Orchester Zürich SOZ, Ensemble la Fontaine, Collegium Cantorum und vielen anderen Ensembles.

Er sang unter der Leitung von Howard Griffiths, Clau Scherrer, Andreas Reize, Beat Raaflaub, Markus Utz.

2013 bildete die Tournee mit dem bekannten Schweizer Schauspieler Jörg Schneider und seiner Dialektfassung des Broadwaystücks "Letschti Liebi" (Last Romance) von Joe DiPietro einen der Höhepunkte.

Regelmässig ist er beim Bündner Festival Origen in Savognin engagiert. Meisterkurse besuchte er bei Meinard Kraak und John Norris. Derzeit nimmt er Unterricht bei Raymond Connell und Janice Chapman in London.

icon homepage www.ninoaurelio-gmuender.com

In den Konzerten des Chor Ipsach:

zur Übersicht